Fachbesucher

2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

2012 - Oktober
PiA Protesttag am 14. November
15.10.2012: Die in Deutschland organisierten PsychotherapeutInnen in Ausbildung (PiA) rufen zu einem bundesweiten Protesttag am 14.11.2012 vor dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in Berlin auf. In Berlin und in anderen Städten soll mit Aktionen nochmals darauf aufmerksam gemacht werden, dass die angemessene Vergütung und damit die Arbeitsbedingungen für die Praktische Tätigkeit der PraktikantInnen desaströs sind. Der Vorstand der VAKJP, die SprecherInnen der Sektion Ausbildung und die BundeskandidatensprecherInnen der VAKJP unterstützen diesen Protest.

Honorarverhandlungen
11.10.2012:
Die ‚Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten e.V.’ begrüßt die Vereinbarung von Kassenärztlicher Bundesvereinigung und Spitzenverband Bund der Gesetzlichen Krankenkassen bei den Honorarverhandlungen zur Ausbudgetierung der genehmigungspflichtigen und probatorischen Leistungen der Psychotherapeuten. ...
Die Anhebung des Orientierungspunktwertes um 0,9% führt allerdings nur dazu, dass die Psychotherapiesitzung ab 1.1.2013 mit 73 Cent mehr bezahlt wird. Der Stundensatz eines mit der Gesetzlichen Krankenkasse abrechnenden Psychotherapeuten hat sich in den letzten fünf Jahren somit kaum verändert - das ist unbefriedigend. ... mehr /

↑ nach oben

2012 - September
Spinnenphobie - Interview mit Dr. Helene Timmermann in der Westfälischen Rundschau
15.09.2012: „Spinnenängste sind relativ häufig, gerade bei Frauen und Mädchen“, sagt Dr. Helene Timmermann.
Die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (62) ist Expertin beim Thema Angststörungen. ... mehr

Gemeinsame Pressemitteilung: Solidarität mit den Ärzten. Entscheidung des Erweiterten Bewertungsausschusses setzt die schlechte Einkommenssituation der Psychotherapeuten fort.
06.09.2012: Für die Psychotherapeuten bedeutet das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und Krankenkassen einen beträchtlichen Reallohnverlust. Die Psychotherapiehonorare sind seit Beginn des Jahres 2009 so gut wie unverändert. Die jetzt vom Erweiterten Bewertungsausschuss gegen die Stimmen der Ärzte und Psychotherapeuten beschlossene Anhebung des Orientierungswertes um lediglich 0,9% bedeutet eine Anhebung des Umsatzes für eine Sitzung Psychotherapie um nur 84 Cent - in vier Jahren. ... mehr

↑ nach oben

2012 - Juli
Westfälische Rundschau: Zu wenig Plätze für Psychotherapie. Vor allem Kinder und Jugendliche im Ruhrgebiet leiden unter langen Wartezeiten
12.07.2012: Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche in Nordrhein-Westfalen schlagen Alarm: „Die Versorgung ist katastrophal“, sagt Bernhard Moors, Vorstandsmitglied der Psychotherapeutenkammer NRW. Verantwortlich dafür sei die gesetzliche Bedarfsplanung, die die Zahl der Therapeuten – so wie bei Ärzten – festschreibt und begrenzt. ... mehr

Westfälische Rundschau: Wenn sich die Eltern melden, dann brennt es
12.07.2012: Um einen Therapieplatz für Kinder zu finden, brauchen Familien viel Geduld. „Ohne Beziehungen wären wir aufgeschmissen gewesen“, sagt ein betroffener Vater ... mehr

Westfälische Rundschau: Ungleiche Behandlung Zu wenig Psychotherapie-Plätze
12.07.2012:
Wer als Kind oder Jugendlicher psychische Probleme hat und professionelle Hilfe braucht, hat es besser, wenn er in Bielefeld lebt. Dort nämlich müssen Betroffene nur etwa sechs Wochen auf einen Termin bei einem Therapeuten warten. In Gelsenkirchen sind es 27 Wochen, im Kreis Olpe gar mehr 33. Die Psychotherapeutenkammer spricht angesichts dieser Zahlen von einem Skandal. Zu Recht. Die Ungleichbehandlung psychisch kranker Menschen auf dem Land und im Ruhrgebiet muss dringend korrigiert werden... mehr

↑ nach oben

2012 - April
Die Unruhe und das Versagen der fehlenden Väter:
Pladoyer für einen anderen Umgang mit hyperaktiven Jungen.

23.04.2012:
Dieses Interview wurde am 23. April in der Aachener Zeitung veröffentlicht. Es wurde mit unserem Mitglied Dr. Hans Hopf im Anschluss an einen Vortrag in der Katholischen Hochschule Aachen geführt. ... mehr

2012 - März
VAKJP setzt sich dafür ein: Die Politik soll die „Chance auf Sicherung und Verbesserung der Versorgung psychisch Kranker nicht vertun!“
12.03.2012: In einer gemeinsamen Erklärung haben VAKJP, DPtV und bvvp, die zusammen etwa 14.000 der 19.000 Ärztlichen und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten vertreten, an die Politik appelliert, nach dem ersten Schritt anlässlich des Versorgungsstrukturgesetzes (2011) nunmehr den zweiten Schritt bei der Sicherung und Verbesserung psychisch Kranker zu tun. Die drei Verbände fordern die Politik auf, sich für eine gesicherte, extrabudgetäre Finanzierung der neu ermöglichten Behandlungen einzusetzen. ... mehr

↑ nach oben

2012 - Februar
G-BA korrigiert umstrittene Fußnote - circa 180 neue Sitze für KJP !
16.02.2012: Der G-BA hat am 16. Februar seine Beschlussfassung zur Berechnung der Mindestquote für ambulante Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie korrigiert. Danach entstehen bundesweit voraussichtlich ca. 180 zusätzliche Praxissitze für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie! ... mehr

Bundeskinderschutzgesetz: Information über aktuelle Neuerungen für Kinder- und Jugendlichen- psychotherapeutinnen und –psychotherapeuten
10.02.2012:
Am 1. Januar 2012 trat das Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz, BKiSchG) in Kraft. Eine Zusammenfassung der VAKJP mit Informationen über aktuellen Neuerungen für Kinder- und Jugendlichenpsychotheraeutinnen und –psychotherapeuten finden Sie unter VAKJPzuBundeskinderschutzgesetz.pdf, eine Kurzfassung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) finden Sie unter BMG-Bundeskinderschutzgesetz-kurz.pdf.


↑ nach oben