Ethik in der Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen

Die Vereinigung analytischer Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapeuten bietet Ihnen vertrauliche Hilfestellung im Rahmen von Beratungsgesprächen mit dafür ausgewählten Vertrauensmännern/ - frauen, wenn Sie sich aufgrund der Behandlung oder Beratung als Patient oder Eltern

  • verletzt oder falsch behandelt fühlen,
  • Grenzüberschreitungen stattgefunden haben,
  • wenn Sie in eine Konfliktsituation im Rahmen der Behandlung geraten sind und glauben, diese nicht alleine lösen zu können,
  • ein für Sie unverständlicher Abbruch der Behandlung droht oder geschehen ist
  • oder Sie einen Rat zur Behandlung suchen.

Diese Beratungsgespräche sollten mit Ihnen auf gleicher Augenhöhe stattfinden, um gemeinsam eine Lösung, bzw. einen Weg aus der Problemsituation zu finden.

Zur Erläuterung: Grenzverletzungen in der Psychotherapie können viele Formen annehmen und entwickeln sich oft langsam oder schleichend. Die schwerwiegendste Form ist dabei wohl der sexuelle Kontakt zwischen Therapeut und Patient. Auch persönliche Kontakte, die über den Rahmen des psychotherapeutischen Gesprächs und die damit verbundene Behandlungssituation hinausgehen, können Grenzverletzungen darstellen. Hierzu gehören z.B. Indoktrination, wirtschaftliche Verbindungen wie Geschäfte, Dienstleistungen und Arbeitsverhältnisse zwischen Psychotherapeut und Patient.
Die VAKJP unterstützt den Ethikverein und ist Mitglied des Verbändetreffens der Psychotherapieverbände in Ethikfragen (siehe auch www.ethikverein.de).

Ethikbeauftragte