Vorträge

Mittwoch, 01. Mai 2024
20:00 Uhr
Öffentlicher Vortrag
Susanne Benzel, Frankfurt am Main
Schampotentiale in digitalen Welten
Moderation: Bettina Meisel, Meerbusch
Der öffentliche Vortag am Vorabend der Jahrestagung findet im Kongresshotel Potsdam am Templiner See (Tagungsort) statt.

Donnerstag, 02. Mai 2024
9:30 Uhr
Begrüßung und Eröffnung der Jahrestagung
Bettina Meisel, Vorsitzende der VAKJP
Grußworte
Einführung in das Thema:
Helene Timmermann, Hamburg

10:00 Uhr
Vortrag: Jens Tiedemann, Berlin
Die mannigfaltigen Gesichter der Scham
Moderation: Thomas Stadler, München

11:00 Uhr Pause

11:30 Uhr
Vortrag: Anne Schäfers, Frankfurt am Main
Spezifische Probleme in der therapeutischen Arbeit mit Pflegekindern und ihren Familien
Moderation: Adelheid Staufenberg, Frankfurt am Main

12:30 Uhr
Diskussionsgruppen zur Vertiefung der Vorträge:
Michael von Wirth, Martina Drust, Cordula Jaletzke, Patrik Herrmann

13:30 Uhr Mittagspause

15:00 Uhr VAKJP-Mitgliederversammlung I

17:30 Uhr Pause und Imbiss

18:00 Uhr VAKJP-Mitgliederversammlung II
(bis ca. 20:00 Uhr)

Freitag, 03. Mai 2024
09:30 Uhr
Vortrag: Angela Moré, Hannover
„ … und sie erkannten, dass sie nackt waren“
Psychische Folgen transgenerational übernommener Scham

Moderation: Angelika Holderberg, Hamburg

10:30 Uhr Pause

11:00 Uhr
Vortrag: Christian Schaich, Kempten
„Ich bin doch ein Sozialschisser!“
Oder gibt es die eine Scham in der Kinder- und Jugendlichenanalyse überhaupt?

Moderation: Renate Höhfeld, Berlin

12:00 Uhr
Diskussionsgruppen zur Vertiefung der Vorträge:
Michael von Wirth, Martina Drust, Cordula Jaletzke, Patrik Herrmann

13:00 Uhr Mittagspause

14:30 – 18:00 Uhr Arbeitsgruppen und Foren (siehe Reiter oben)

19:30 Tagungsfest
mit der Band „Echte Ärzte“ im Kongresshotel Potsdam am Templiner See (Tagungsort)
Samstag, 04. Mai 2024
10:00 Uhr
Vortrag: Elisabeth Schörry-Volk, Schwäbisch-Gmünd
Die Bedeutung von Scham und Schuld für generative Verantwortung –
Mythen, Märchen und sonstige Narrative als starke Korrektive

Moderation: Christian Thienel, München

11:00 Uhr Pause

11:30 Uhr
Vortrag: Susanne Hommel, Hamburg
‘There is no Baby without a mother ….’
Die Bedeutung von Schuld und Scham im Übergang zur Mutterschaft und für die frühe Beziehung

Moderation: Anette Müller, Stuttgart

12:30 Uhr Abschlussdiskussion und Ausblick

13:00 Uhr Ende der Tagung

↑ nach oben

Arbeitsgruppen

Freitag, 03. Mai 2024
14:30 – 16:00 Uhr
Arbeitsgruppe 1
Jens Tiedemann, Berlin
AG zum Vortrag

14:30 – 16:00 Uhr
Arbeitsgruppe 2
Susanne Halfar, Heidelberg
Supervision für Supervisor:innen –
Scham und Schuld im supervisorischen Kontext


14:30 – 16:00 Uhr
Arbeitsgruppe 3
Christine Schüller, Düsseldorf
Renate Höhfeld, Berlin
Gespräch mit Gutachter:innen zum Thema Scham und Schuld

14:30 – 16:00 Uhr
Arbeitsgruppe 4
Eberhard Windaus, Frankfurt am Main
Vernetzungskonferenz der Säuglingsambulanzen im VAKJP-Verbund

14:30 – 16:00 Uhr
Arbeitsgruppe 5
Anne Schäfers, Frankfurt am Main
AG zum Vortrag

14:30 – 16:00 Uhr
Arbeitsgruppe 6
Carola Cropp, Kassel
Qualitätssicherung und praxisorientierte Forschung
zu analytisch orientierten Psychotherapien mit Kindern und Jugendlichen:
Das QVA-KJ Projekt

Das von der VAKJP geförderte Projekt verbindet Psychotherapieforschung in der ambulanten Versorgungsrealität mit einem direkten praktischen Nutzen (einem automatisierten, EDV-gestützten Qualitätssicherungssystem) für die teilnehmenden Behandler:innen.

14:30 – 16:00 Uhr
Arbeitsgruppe 7
Helene Attenberger, München
„Jemand ist mir jetzt wichtiger“
Was bedeutet die Schwangerschaft der Therapeutin für die Behandlung?

16:00 Uhr Pause

16:30 – 18:00 Uhr
Arbeitsgruppe 8
Gudrun Kallenbach, Oldenburg
Thomas F. Lehmann, Homburg/Saar
Isabell Ondracek, Öhringen
Psychodynamische Leitlinien in der Praxis
Die bisher vorliegenden Leitlinien sollen fallbezogen und in Bezug auf die Anwendung in der Praxis diskutiert werden. Das Konzept dient der Validierung störungsspezifischer Herangehensweisen.

16:30 – 18:00 Uhr
Arbeitsgruppe 9
Elisabeth Scheinkönig, München
Schuldgefühle und Scham in der Arbeit mit Eltern suizidgefährdeter Jugendlicher

16:30 – 18:00 Uhr
Arbeitsgruppe 10
Petra Adler-Corman, Düsseldorf
Agathe Israel, Neuenhagen
Studiengruppe SKEPT

16:30 – 18:00 Uhr
Arbeitsgruppe 11
Angela Moré, Hannover
AG zum Vortrag

16:30 – 18:00 Uhr
Arbeitsgruppe 12
Thomas Stadler, München
Vernetzungskonferenz Professionsspezifische Selbsterfahrung

16:30 – 18:00 Uhr
Arbeitsgruppe 13
Dinah Martin, Werder
„Ich habe ein Ungeheuer in mir, besonders dann, wenn ich nicht höre …“
Scham und Schuld adoleszenter Jugendlicher von Eltern mit psychotischen Störungen
Moderation: Helene Timmermann, Hamburg

16:30 – 18:00 Uhr
Arbeitsgruppe 14
Katharina Rosiny, Köln
„Heul doch!“
Vom Umgang mit Schuld und Scham in einer Kindergruppe

↑ nach oben

Foren

Freitag, 03. Mai 2024
14:30 – 18:00 Uhr
Forum 1: Psychoanalyse und Pädagogik
Frank Dammasch, Frankfurt am Main
Beate Kunze, Frankfurt am Main
Adoleszenz zwischen Verlorenheit, Mentalisierungskompetenz und Schuldgefühl
Walk-In Sprechstunde für Jugendliche – Ein besonderes psychoanalytisches Setting

14:30 – 18:00 Uhr
Forum 2
Annika Feick, Nik Parczyk, Sina Reißmann,
Claudia Germing, Werner Singer
Feeling so small – Die besondere Vulnerabilität in der Ausbildung
Kandidatenforum


14:30 – 18:00 Uhr
Forum 3: Film
Gelobt sei Gott (Originaltitel: Grâce à Dieu) ist ein französischer Spielfilm von François Ozon aus dem Jahr 2018. Das Drama thematisiert nach wahren Begebenheiten den Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche. Es erzählt vom Schicksal der drei Männer Alexandre, François und Emmanuel, die in Lyon leben und während ihrer Zeit als jugendliche Pfadfinder von dem katholischen Geistlichen Bernard Preynat missbraucht wurden.
Moderation: Reinhild Sporleder-Kirchner, Schwäbisch-Gmünd

↑ nach oben

Zurück zur Übersichtsseite